Als Parteifeind Beitritt in eine Partei, weshalb der Sinneswandel?

Als ich anfing, mit "Youtube" war es meine Überzeugung, was zu ändern bzw. es zu versuchen, da ich nicht länger zusehen konnte wie der Feind mein Volk immer weiter zum Kommunismus, zum Abgrund der Völkervermischung, letzten Endes zur totalen Zerstörung der europäischen Kultur und auf langer Sicht zur Versklavung der Menschheit führt. Deshalb hatte ich mich entschlossen einen Kanal zu gründen, um meine Perspektive der Dinge zu erläutern aber nicht, um mein Ego zu stärken, wie, man muss es leider sagen, viele andere, die ein Auffangbecken betreiben und dadurch auch noch ihr eigenes Wohl über das ihres Volkes zu stellen.

Ich hätte zum oben genannten Zeitpunkt nie gedacht, dass ich jemals in eine Partei eintreten werde, da ich von Parteien innerhalb eines Staates, den ich ablehnte, nichts gehalten habe. Geschweige denn bei dieser sogenannten "Demokratie" der Besatzungsmächte nicht teilnehmen wollte.

Mein politischer Weg, führte mich letztlich auch an Frau Haverbeck heran, eine großartige Frau, die ich selber noch nicht kennenlernen durfte, wer weiß, vielleicht geschieht das eines Tages noch. Ihre Opferbereitschaft und ihr Mut, obwohl sie wusste, dass sie dafür eines Tages ins Gefängnis kommen könnte, blieb sie dabei und hielt immer zu ihrem Volk. Dann passierte etwas, was mich zum Grübeln brachte, sie trat als Spitzenkandidatin zur Europawahl bei der Partei die Rechte an, ich fragte mich wieso ausgerechnet diese Partei?

Ich muss zugeben, obwohl ich nichts von der Besatzer Demokratie gehalten habe, wählte bei der letzten Bundestagswahl 2017 trotzdem, und zwar die "NPD". Ich war noch davon überzeugt, dass die NPD Nationalsozialisten beheimaten würde und stets im Sinne des deutschen Volkes handelt. Auch sah ich mir den dritten Weg an, der so muss man sagen, sehr diszipliniert Auftritt, mit ihren Flaggen aber leider auch sehr eingeschränkt wirkt, bei näher Betrachtung. Weder der dritte Weg, noch die NPD arbeiteten mit Frau Haverbeck zusammen bzw. Unterstützen sie in ihrer Sache, natürlich gab es aus diesen Parteien vereinzelt Menschen die sich zu Frau Haverbeck bekannt haben, der dritte Weg berichtete sogar von Ihr auf ihrer Internetseite, bei der NPD schwieg man lieber. Leider kam aber keine Unterstützung oder Bekenntnis vom dritten Weg noch von der NPD, wie sie zu Frau Haverbeck stehen.

Dann kam die Europawahl und auf einmal als Frau Haverbeck offiziell kandidierte als Spitzenkandidatin für die Partei die Rechte, kam die NPD mit Falschbehauptungen und enttarnte sich selber. Anstatt zusammen an einen Strang zu ziehen, um Frau Havebeck womöglich aus dem Gefängnis zu befreien und wenn es nur für ein paar Wochen gewesen wäre, für eine 90-Jährige, wäre das viel Zeit gewesen, steht man lieber im Weg und stellt seine Partei als die Spitze des Widerstandes vor, obwohl die Freilassung von Frau Haverbeck erst wieder einen echten Widerstand hervorgebracht hätte. Von da an stellte sich mir die Frage, welchen Widerstand die NPD meint? Die NPD ist wirklich zu einer demokratischen Partei verkommen, Ehre und Treue sind fast schon verhöhnte Begrifflichkeiten geworden, gut zugegeben Treue hat man, leider aber zur Partei nicht zum Volk, davon können viele ehemalige Kreisverbände ein Lied singen. Die NPD hat ihre eigenen Werte verraten, anstatt die Partei als Mittel zum Zweck zu betrachten, ist die Partei zum Selbstzweck verkommen. Ich will nicht sagen, dass jeder in der NPD so ist wie beschrieben, doch diese muss man fast schon mit der Lupe suchen.

Der dritte Weg ist selber auch zur Europawahl angetreten, obwohl, man hätte Frau Haverbeck unterstützen können, weshalb ist unklar. Leider will der dritte Weg auch mit niemandem zusammen arbeiten, obwohl sie wirklich sonst politisch eine gesunde Betrachtung haben, wenn auch nicht in allen Punkten (Aus meiner persönlichen Sicht).

Wieso also ausgerechnet "Die Rechte"? Was macht diese Partei aus meiner Sicht besser als die anderen beiden Parteien, sie unterstützt in erster Linie Frau Haverbeck, spricht den wahren Feind an und hat keine Angst verboten zu werden, da die Partei nur Mittel zum Zweck ist, etwas Größeres als sich selbst zu schaffen. So wirbt die Partei im Europawahlkampf mit "Israel ist unser Unglück" und "Frau Haverbeck als Spitzenkandidatin" die anderen Parteien werben lieber mit der Islamkeule wie die AfD, der dritte Weg nicht ganz. Außerdem ist es die einzige nationale Partei, die die Straße nicht den Roten überlässt, sondern wo sie nur können diesen Antideutschen entgegen tritt, selbst ein kleiner Ort wie Horn-Bad Meinberg wird nicht in Stich gelassen, die Rechte ist damit mehr eine Volkspartei als alle anderen zusammen.

Es gibt einige, die der Partei die Rechte abgeneigt sind, sie sei zu Radikal "Israel ist unser Unglück" das kann man nicht machen, natürlich kann man alles bemängeln und herumjammern und schlechtreden, ist immer einfacher als selbst zu handeln. Eines muss man der Partei "Die Rechte" noch hoch anrechnen, obwohl die anderen Parteien für sich sein wollen oder "Die Rechte" auch schlechtreden, reicht sie ihnen trotzdem immer noch die Hand, das zeigt, wie selbstlos sie sind und einen höheren Zweck Dienen zu wollen, und zwar ausschließlich Deutschland!

Volksdeutscher (Robert Göhricke) 19.10.19