Geburtstagsdemonstration für Ursula Haverbeck am 9. November 2019

Am Samstag war es endlich so weit, die Geburtstagsdemonstration für Ursula Haverbeck hat stattgefunden und 300 Teilnehmer fanden sich in Bielefeld ein für die 91-jährige Ursula Haverbeck Gesicht zu zeigen und für ihre Freilassung zu demonstrieren und darauf aufmerksam zu machen, dass man eben nicht alles sagen darf, was man möchte, in diesem freien "Staat".

Die Demonstration begann mit etwas Verzögerung, da die Polizei, noch einige Demo-Teilnehmer erst an einem Ort festhielt, um sie dort zu sammeln, da man alleine nicht an den "Toleranten" "Friedlichen" "Menschenrechtlern" Ehrlich gesagt: "Antifaschisten" vorbeilaufen kann. Nachdem die Demonstration von Michael Brück (Die Rechte) eröffnete wurde und die Auflagen verlesen wurden, begannen kurz danach schon die ersten Redner, mit ihren Redebeiträgen.

Nachdem die ersten Redner fertig waren, hieß es Aufstellung nehmen und 60 Blumensträuße, wurden an die Demoteilnehmer verteilt. Der Demozug marschierte Richtung Landgericht, der Weg dort hin, führte an vielen der vorhin beschriebenen toleranten Gegendemonstranten vorbei. Deshalb hörte man schnell die üblichen Parolen und sah sogar eine Sitzblockade, an der der Demozug aber einfach vorbeimarschierte. Zufällig fielen in diesen Moment, auch einige "Schnipsel" auf die dort eingekesselten Antifanten.

Auf den Schnipseln war folgendes zu lesen:

Vorderseite:

Die Rechte: Deutsche Jugend, Erwache! Für Wahrheit, Recht und Sicherheit! Deutschlands Zukunft, tritt bei!

Rückseite:

Ihr seid Links und Extrem? Ihr hasst Deutschland, Deutsche, weiße Menschen an sich und skandiert Nazis raus? Obwohl ihr gleichzeitig von Toleranz sprecht und kein Mensch ist Illegal? Achtung! Ihr seid Linksextremisten! Ausstieg jetzt: "Nummer vom Verfassungschutz"

Weiter ging es dann friedlich voran, außer der Beleidigungen und sinnfreien Parolen aus Fenstern an der Demostrecke - Zeichen der Dekadenz in der heutigen Zeit - gab es nur den üblichen Krachchor. Einige Meter danach versuchten dann Antifaschisten den Demomzug anzugreifen, natürlich vorne, da dort mehr Frauen als Männer standen, nur blöde das die Männer sofort reagierten und der Angriff schnell vorbei war und schon lag die Antifa dort, wo sie sich am wohlsten fühlt, im Dreck.

Die Polizei nahm noch ein Demoteilnehmer fest weil er die Angreifer abgewehrt hatte. Dieser wurde aber wieder freigelassen weil die Versammlungsleitung verkündete: "Wir marschieren erst weiter wenn unser Kamerad wieder bei uns ist!" Der weitere Weg zum Landgericht lief außer Beleidigungen friedlich ab. Am Landgericht angekommen waren die letzten Redner an der Reihe, mit ihren Redebeiträgen. Zum Schluss der Zwischenkundgebung wurde noch die Nationalhymne "Das Lied der Deutschen" gesungen.

Danach wurde wieder Aufstellung genommen und es ging wieder Richtung Hauptbahnhof, nun verlief alles friedlich bis zum Ende der Demonstration und anscheinend war es den Gegendemonstranten zu kalt, dar nur noch weniger als die Hälfte gegen uns demonstrierte, außer die Gruppe "Stolpersteinbeschützer" diese hielt "Tapfer" durch. Am Hauptbahnhof angekommen, wurde die Demo von Michael Brück (Die Rechte) erfolgreich beendet.

Redner waren:

Edda Schmidt (NPD),

Richard Edmonds (ehem. British National Party, BNP),

Wolfram Schiedewitz (Gedächtnisstätte Gutmannshausen),

Christian Bärthel (ehem. Deutsche Partei),

Thomas Wulff,

Sven Skoda (Die Rechte)

Vielen herzlichen Dank, an die Versammlungsleitung

Volksdeutscher (Robert Göhricke) 09.11.19