Nationalsozialistin und Nationalsozialist

Ein Klarstellungs- und Erklärungsversuch, weil viele die deutsche Frau wohl nur als Hausarbeiterin sehen.

Die deutsche Frau oder besser gesagt die überzeugte Nationalsozialistin, denn das ist wahrhaftig eine deutsche Frau, wie sie im Buche steht.

Ist ebenfalls, wie der Mann also dem überzeugten Nationalsozialisten, den stand des Nationalsozialismus bewusst.

Also der Natürlichkeit und nicht, was in der heutigen Propaganda als "moderne" Frau angepriesen wird und als sogenannte "Frauenpower" dargestellt wird. Letztlich hat sich die deutsche Frau noch nie soweit von der Natur entfernt wie in der kapitalistischen kommunistischen Welt, nach dem großen Kampf unseres Volkes, der immer noch fortbesteht.

Das Frauenbild ist vollkommen verzerrt, heute soll die Frau stärker sein als der Mann zugegeben, leider ist es teilweise sogar so, die Männer werden zu Weicheiern erzogen und oft werden die Frauen dadurch stärker als der "Mann" von heute.

Der Grund weshalb ist vollkommen egal, dieser sollte ohnehin jeden anständigen Deutschen so klar sein wie das Kippa tragen in der Synagoge, um mal auf etwas anzuspielen.

Die deutsche Nationalsozialistin ist stets darum bemüht, ihr Volk in jeder Hinsicht zu unterstützen, natürlich sollte sie niemals! In der ersten Reihe stehen, das wäre fatal, weil die Frau die größte Schöpfung unseres Volkes ist, was es gilt zu schützen, wenn nötig dafür zu sterben.

Die Frau kann ihrem Volk Leben schenken und ist damit das wahre göttliche im Volk. Wenn sie ihrem Volk Leben schenkt, schenkt sie ihrem Volk das größte, was es von einer werdenden Mutter bekommen kann, eine Zukunft, für die es sich lohnt zu kämpfen.

Damit hält sie das eigene Volk am Leben und schützt es vor dem Untergang, so wie es seit über 1000-jähriger deutscher Geschichte immer war.

Die Frau bestimmt die Zukunft des Volkes, nicht der Mann, er kann lediglich die Zukunft vor den Horden schützen und dies muss er auch, denn das ist seine Stellung im Überlebenskampf der Völker.

Die Frau bringt die Zukunft, der Mann hat die heilige Pflicht, die Zukunft zu schützen.

Dieser Aufgabe ist sich einer Nationalsozialistin bewusst, sie versteht, dass sie die Zukunft weiterführt an dem Tage, wenn sie sich entscheidet, eine deutsche Mutter zu werden.

Ab diesem Zeitpunkt wird sie sich stets voller Hingabe ihren Kindern widmen und sie erziehen und ihnen vorleben, was es heißt, Deutsch zu sein.

Doch ab diesem Zeitpunkt heißt es ebenfalls, für den deutschen Nationalsozialisten seine Frau und Kinder an oberster Stelle zu stellen, egal was kommen mag, seine Pflicht besteht darin die Familie zu schützen und ebenfalls die Kleinen mit zu erziehen.

Das bedeutet, der Mann geht für die Familie arbeiten, doch wenn er nach Hause kommt, wird er seine Frau unterstützen, was wäre er für ein Mann, wenn er das nicht tun würde?

Wir sind im Herzen Europas nicht im Orient, wo die Frau nichts wert ist, ein echter deutscher Mann hilft auch im Haushalt, und wer dies verneint, sollte überlegen, ob er die Worte: "Gemeinnutz vor Eigennutz" überhaupt verstanden hat.

Denn alles andere wäre ausnutzen und des Parasiten Ursprungs, die Frau steht mit dem Mann auf einer Stufe, sie ist keine Sklavin des Mannes.

Denn eine deutsche Nationalsozialistin ist wahrlich heute, dass größte Geschenk, was man als deutscher Nationalsozialist überhaupt finden kann.

Volksdeutscher (Robert Göhricke) 29.11.2020