Der Nationalsozialist des 21. Jahrhunderts Teil 2 Überzeugung

Die Überzeugung des modernen Nationalsozialisten, weshalb tritt er aus dem einfachen bequem Leben heraus, er könnte genauso gut dahinleben wie alle anderen seiner Volksgenossen, wieso tut er das nicht?

Der Nationalsozialist denkt nicht an sich. Die Volksgemeinschaft, seine Volksgenossen, das Vaterland, die Natur, die Familie, das Erbe seiner Vorfahren und die über tausendjährigen Deutschen Nation, das treibt ihn an und dies ist sein unerschrockener Wille dem Kommunismus entgegenzutreten, wo er nur kann, der den Zerfall der Sippe und des deutschen Vaterlandes vorantreibt. Der Nationalsozialist könnte genauso gut, dass bequem Leben führen wie all die anderen Volksgenossen oder auch ein gemäßigter Patriot sein, wie die Judenfreunde der AfD zum Beispiel um den Volkstod etwas zu stoppen, damit er nicht so schnell vonstatten geht, dennoch aber auf langer Sicht nicht abgewendet wird.

Der Nationalsozialist sieht ganz klar, dass der Feind nicht der einzelne rote Kommunist ist, sondern das dahinter die Feindkräfte stehen, die gigantischen Kapitalisten wovon ein AfD Patriot nur "Nazi" versteht, aber auch diese Patrioten werde eines Tages ein wichtiger Teil der Volksgemeinschaft sein, die empor steigen wird, ob jeder Nationalsozialist es erleben wird oder nicht, steht nicht zur Debatte "Deutschland muss leben, und wenn wir sterben müssen! "

Die innere Überzeugung ist, dass es eines Tages besser werden wird egal, ob der einzelne Nationalsozialist es erleben wird in seinen politischen Kampf, die Überzeugung ist den Kommunismus auf langer Sicht zu zerschlagen und ihn als das zu enttarnen, was er ist ein Werk von Kapitalisten die nur eines in Sinn haben, die Völker dieser Erde zu versklaven und dabei den Kommunismus als Freiheit zu verkaufen, obwohl er nur eines ist, der Untergang dieser Welt.

Wieso gibt der Nationalsozialist nicht einfach auf? Weil sein Wille und seine innere Überzeugung größer ist als das, was der Feind je auffahren könnte, der Kampf des letzten Jahrhunderts hat es gezeigt, "Bis zum letzten Mann" und selbst als der Nationalsozialismus vernichtet schien, hat er auch diese Not überstanden. Selbst nach den Nürnbergern Schauprozess Hinrichtungen ist sein Geist heute noch vorhanden, weil es mehr ist, es ist der deutsche Geist, der seit über Tausend Jahren unerschrocken fortlebt und im Nationalsozialismus verkörpert wird.

Zweifel? Zweifel kennt der Nationalsozialist nicht, wer zweifelt, trägt den Glauben an die Sache nicht in sich, wer Schwarzmalerei verbreitet ist entweder wirklich verzweifelt oder handelt aus anderen Interesse den letzten Widerstand von innen heraus zu zerschlagen und dennoch gibt es für den Nationalsozialisten keinen Zweifel am Nationalsozialismus, denn "In diesem Kampf wird am Ende die Wahrheit siegen. Sie aber ist bei uns" deshalb ist der Schwarzmalerei für den Nationalsozialisten stets und zur aller Zeit untersagt, damit verstreut man Zweifel und die Schwarzmalerei ist sein Feind, wie der Kommunist sein Feind ist, dennoch ist der Feind in den eigenen Reihen noch schlimmer als der Feind von außen und genau deshalb muss die Schwarzmalerei intensiv bekämpft werde, wo es nur geht, denn:

“Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.

Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!”

Der Nationalsozialist ist davon überzeugt, das die deutsche Nation mit ihrer über tausendjährigen Geschichte wieder aufsteigen wird, dafür ist er bereit den Höchsten und gleichzeitig tapfersten Preis zu zahlen, wenn es die Sache verlangt, unerschrocken sein Leben für die deutsche Nation zu Opfer wovon einige diesen Sinn niemals verstehen werden, da sie eines nicht in sich tragen Ehre und Treue der Nationalsozialist sollte den Leitsatz in sich tragen und wenn es die Zeit von ihm verlangt ihn auch erfüllen, "Und wenn Deutschland nur noch einen Tag bestehen mag, so gebe ich treu mein Leben für die deutsche Nation!"

Volksdeutscher (Robert Göhricke) 17.08.19